Großspitz

Deutsche Spitze sind Nachkommen des steinzeitlichen Torfhundes « Canis familiaris palustris Rüthimeyer » und späteren « Pfahlbauspitzes » und die älteste Hunderasse Mitteleuropas. Zahlreiche andere Rassen sind aus ihnen hervorgegangen. Im nicht deutschsprachigen Ausland werden die Wolfspitze auch Keeshond und die Zwergspitze Pomeranian genannt.

Großspitz

Ursprungsland:                        Deutschland

Standardnummer:                  97

Widerristhöhe:                      a) Wolfspitz/Keeshond: 49 cm ± 6 cm.b)

Großspitz:                                  46 cm  ± 4 cm.c) Mittelspitz: 34 cm ± 4 cm.d)

Kleinspitz:                                 26 cm ± 3cm.e)

Zwergspitz/Pomeranian:       20 cm ± 2 cm.

Verwendung:                           Wach- und Begleithund

FCI-Gruppe 5:                         Spitze und Hunde vom Urtyp
                                                  Sektion 4 Europäische Spitze. Ohne Arbeitsprüfung.

Beschreibung: Deutsche Spitze (Großspitz)

ALLGEMEINES ERSCHEINUNGSBILD:


Deutsche Spitze bestechen durch ein schönes Haarkleid, das reichliche Unterwolle abstehend macht. Besonders auffällig ist der sich um den Hals legende, starke, mähnenartige Kragen und die buschig behaarte Rute, die kühn über dem Rücken getragen wird. Der fuchsähnliche Kopf mit den flinken Augen und die spitzen kleinen engstehenden Ohren verleihen dem Spitz das ihm eigene charakteristische kecke Aussehen.

VERHALTEN UND CHARAKTER(WESEN):


Der Deutsche Spitz ist stets aufmerksam, lebhaft und außergewöhnlich anhänglich gegenüber seinem Besitzer. Er ist sehr gelehrig und leicht zu erziehen. Sein Misstrauen Fremden gegenüber und sein fehlender Jagdtrieb prädestinieren ihn zum idealen Wächter für Haus und Hof. Der Deutsche Spitz ist weder ängstlich noch aggressiv. Wetterunempfindlichkeit, Robustheit und Langlebigkeit sind seine hervorragendsten Eigenschaften.

Geschichte: Deutsche Spitze (Großspitz)

Deutsche Spitze sind Nachkommen des steinzeitlichen Torfhundes « Canis familiaris palustris Rüthimeyer » und späteren « Pfahlbauspitzes » und die älteste Hunderasse Mitteleuropas. Zahlreiche andere Rassen sind aus ihnen hervorgegangen. Im nicht deutschsprachigen Ausland werden die Wolfspitze auch Keeshond und die Zwergspitze Pomeranian genannt.

Haarkleid: Deutsche Spitze (Großspitz)

Haar: 


Deutsche Spitze haben ein doppeltes Haarkleid: Langes, gerades, abstehendes Deckhaar und kurze, dicke, wattige Unterwolle. Kopf, Ohren, Vorderseite der Vorder- und Hinterläufe und Pfoten sind kurz und dicht (samtig), der übrige Körper ist lang und reich behaart; nicht gewellt, gekräuselt oder zottig, auf dem Rücken nicht gescheitelt. Hals und Schultern bedeckt eine dichte Mähne. Die Rückseite der Vorderläufe ist gut befedert, die Hinterläufe von der Kruppe bis zu den Sprunggelenken üppig behost, die Rute buschig behaart.



Zwergspitz/Pomeranian:

 

Schwarz, braun, weiß, orange, graugewolkt, andersfarbig.

Schwarzer Spitz:

 

Bei der Behaarung des schwarzen Spitzes muss auch das Unterhaar ebenso wie die Haut dunkel gefärbt und die Farbe auf der Oberfläche ein Lackschwarz ohne jedes Weiß oder sonstige Abzeichen sein.

Brauner Spitz:

 

Der braune Spitz soll gleichmäßig einfarbig dunkelbraun sein.

Weißer Spitz:

 

Das Haar soll reinweiß sein, ohne jeden, insbesondere gelblichen Anflug, welcher speziell an den Ohren häufiger auftritt.

Oranger Spitz:

 

Der orangefarbene Spitz soll gleichmäßig einfarbig in mittlerer Farblage sein.

Graugewolkter Spitz (Keeshond):

 

Silbergrau mit schwarzen Haarspitzen. Fang und Ohren dunkel gefärbt; um die Augen herum eine deutliche Zeichnung, bestehend aus einer feinen schwarzen Linie, die schräg vom äußeren Augenwinkel zum unteren Ohransatz verläuft, sowie aus gestrichelten Linien und Schattierungen, welche kurze, aber ausdrucksvolle Augenbrauen formen; Mähne und Schulterring hell; Vorder- und Hinterläufe silbergrau ohne schwarze Abzeichen unterhalb der Ellenbogen bzw. Knie, ausgenommen einer leichten Strichelung über den Zehen; schwarze Rutenspitze; Rutenunterseite und Hosen hellsilbergrau.

Andersfarbiger Spitz: 

 

Unter die Bezeichnung andersfarbig fallen alle Farbtöne, wie creme, creme-sable, orange-sable, black-and-tan und Schecken. Schecken müssen eine weiße Grundfarbe haben. Die schwarzen, braunen, grauen oder orangen Farbflecken müssen über den ganzen Körper verteilt sein.

Quelle: 

Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH) e. V
Westfalendamm 174
44141 Dortmund
Telefon: +49 231 56 50 0 - 0
Telefax: +49 231 59 24 - 40
E-Mail: info[at]vdh[.]de
Internet: www.vdh.de

Kontakt:

 Ich möchte Sie bitten KEINE Mails an mich zu schicken, ich mag  den persönlichen Kontakt lieber und im Endeffekt kann ich Fragen viel schneller und präziser beantworten ,

als beim hin und her schreiben.

Christine Tropf

Haardtstraße 23

67240 Bobenheim - Roxheim

Telefon: 06239 / 3817

Handy: 0173 / 46 76 66 7